Allgemeine Geschäftsbedingungen des SDH-Sicherheitsdienstes

01. Gültigkeit der Verträge

Ist in einem Vertrag ein Punkt enthalten, welcher in den AGBs anders aufgeführt ist, so ist der im Vertrag stehende Hinweis rechtsgültig und löst somit den jeweiligen Punkt in den AGBs ab. 

02. Vertragsinhalt und Geltung

Der SDH-Sicherheitsdienst verpflichtet sich, den Auftrag nach bestem Wissen und Gewissen mit geschäftsübIicher Sorgfalt auszuführen und wenn vorhanden nach dem speziellen Dienstanweisung sowie nach den Weisungen des Kunden zu besorgen. 

03. Dauer

Die Einsatzdauer richtet sich grundsätzlich nach den vereinbarten Dienststunden. Es gilt pro eingesetzten SDH-Mitarbeiter eine Mindestbeschäftigungslauer von 3 Arbeitsstunden. Bei Überzeiten gilt der jeweils vereinbarte Tarif zzgl.  Zuschläge. Die Abrechnung erfolgt im Stundentakt. 

04. Verrechnung der Arbeitsstunden

Ist ein Monatsrapport vorhanden, ist dieser maßgebend für die Verrechnung der Arbeitsstunden.

Das Zahlungsziel beträgt 14 Tage nach Rechnungsdatum (Zahlungseingang auf unserem Konto)

Bei Zahlungsverzug von mehr als 1 Woche nach Fälligkeit der Rechnung, wird die Dienstleistung von unserer Seite eingestellt!

05. Kündigung

Die Kündigungsfrist für befristete Verträge beträgt 15 Tage (vor dem Einsatz). Bei unbefristeten Verträgen beträgt die Kündigungsfrist einen Monat (jeweils Monatsende). Die Kündigung muss jeweils spätestens vor Ablauf der Frist bei der Firma SDH-Sicherheitsdienst eingetroffen sein (Irrelevanz des Poststempels). Sollte der Auftraggeber von befristeten Verträgen nach der eben genannten Kündigungsfrist zurücktreten, verpflichtet er sich, der Firma SDH-Sicherheitsdienst den gesamten Betrag zu erstatten. Bei unbefristeten Verträgen, welche nach geleisteten Stunden abgerechnet werden, hat der Kunde bei Nichteinhaltung der Kündigungsfrist eine Konventionalstrafe in Höhe von 300 EUR zu entrichten. 

06. Beanstandungen

Beanstandungen jeder Art, die sich auf die Ausführung des Dienstes oder sonstige Unregelmäßigkeiten beziehen, sind unverzüglich nach Feststellung schriftlich der Einsatzleitung des SDH-Sicherheitsdienstes mitzuteilen. Bei nicht rechtzeitiger Mitteilung können Rechte aus solchen Beanstandungen nicht geltend gemacht werden. 

07. Rechte und Pflichten des SDH-Sicherheitsdienst

Der SDH-Sicherheitsdienst führt den Auftrag sorgfältig und gewissenhaft aus. Der Auftraggeber erteilt dem SDH-Sicherheitsdienst die Vollmacht, alle Rechtshandlungen vorzunehmen, die für die Ausführung des Auftrages nötig oder nützlich sind. Für das hinzuziehen von Polizei, Sanitätsdienst und Feuerwehr, die erforderlich sind, während des Anlasses, ist der                            SDH-Sicherheitsdienst jederzeit berechtigt. Der SDH-Sicherheitsdienst haftet für Selbstverursachte Schäden an Personen und Sachen. Unsere Betriebshaftpflichtversicherung sichert jeden Dienst bis zu einer Schadensumme von 2.000.000 EUR ab. Die Beweislast für das Verschulden und den Schäden liegt beim Geschädigten. Der SDH-Sicherheitsdienst haftet nicht für Schäden, die auf technische Mängel an Installationen, Apparaten und deren Folgeschäden, sowie Diebstahl zurückzuführen sind. 

08. Geheimhaltung

Beide Parteien verpflichten sich gegenseitig zur Geheimhaltung aller Wahrnehmungen, die zur geschäftlichen Geheimsphäre gehören. Der Umfang der Geheimhaltung kann durch vertragliche Vereinbarung spezifischer Maßnahmen den jeweiligen Umständen angepasst werden. 

09. Gerichtsstand

Gerichtstand für Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist Deggendorf. 


 

Schlussbestimmung

Falls einzelne Bestimmungen dieses Vertrages rechtsunwirksam sein sollten, so sollen sie so umgedeutet werden, dass der mit der ungültigen Bestimmung verbundene wirtschaftliche Zweck erreicht wird. Die Gültigkeit aller übrigen Bestimmungen wird dadurch nicht berührt.